Ortsverband Prenzlauer Allee
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-prenzlauer-allee.de

DRUCK STARTEN


CDU Prenzlauer Allee
28.07.2014, 22:35 Uhr
Wie der Wein in den Prenzlauer Berg kam
CDU Prenzlauer Allee zu Gast beim Verein Weingarten Berlin e.V.
Am 28. Juli haben wir zu einer ganz Veranstaltung am Wasserturm im Herzen des Prenzlauer Berg eingeladen – einer Weinverkostung mit Prenzlauer Berger Riesling. Über 50 Mitglieder und Freunde der CDU Prenzlauer Allee sind unserer Einladung gefolgt. Unser Mitglied Wolfgang Krause hat uns ...
... als Vertreter des Vereins Weingarten Berlin e.V. ausführlich in die Historien und Geheimnisse rund um den Wein aus dem Prenzlauer Berg eingeweiht.

Die Weinbautradition reicht bis in das Mittelalter in Berlin zurück. Dem aufmerksamen Beobachter sind sicher schon Straßennamen wie Weinstraße oder Weinmeisterstraße in Prenzlauer Berg und Mitte aufgefallen. Sie weisen auf die jahrhundertelange Tradition in Berlin hin. Nachdem ab dem Ende des 18. Jahrhunderts diese Tradition in Berlin langsam in Vergessenheit geraten war, haben sich im 20. Jahrhundert ehrenamtliche Vereine in Berlin wieder an diese Tradition erinnert und pflegen den Weinanbau erneut. Auch bei uns im Prenzlauer Berg hat sich in den 1990er Jahren der Verein Weingarten Berlin e.V. gegründet und produziert Prenzlauer Berger Riesling, dessen Trauben im Prenzlauer Berg in der Nähe der Storkower Straße angebaut und auf einem renommierten Weingut in Sachsen alljährlich gekeltert werden.

Nachdem uns die anwesenden Vertreter des Vereins im Rahmen einer kleinen Führung rund um den Wasserturm und durch die unterirdischen Speicheranlagen einen Einblick in die geschichtliche Entwicklung gegeben haben, war es dann soweit: Verschiedene Jahrgänge des Prenzlauer Berger Riesling wurden verkostet – darunter auch der prämierte Jahrgang 2011. Bei gelöster Stimmung erfuhren wir noch weitere Anektoden rund um den Berliner Wein. Ohne das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder gäbe es keinen Wein aus dem Prenzlauer Berg und der Bezirk wäre um eine Attraktion ärmer.